Oliventourismus
2 SCHLUCHT VON BINIARAIX
Entfernung: 2 km
Sie beginnen Ihren Ausflug in dem hübschen Örtchen Biniaraix, im Tal von Sóller. Von hier aus nehmen Sie den Waldweg GR221, der rechts am Ortsausgang von Biniaraix in Richtung Fornalutx abgeht: folgen Sie diesem Weg in Richtung der Schlucht, des l´Ofre und des Cúber-Stausees.

Bald schon führt die Strecke durch die typischen Olivenbestände des Gebirges: Auf kleinen Parzellen stehen hundertjährige Bäume von unglaublicher Gestalt, auf gemauerten Terrassen und wahllos gepflanzt. Der Weg selbst liefert ein Beispiel für die traditionelle Technik des Steinsetzens: Aus diesem Grund ist die Schlucht von Biniaraix ein Kulturgut und steht seit 1994 unter Naturschutz. Auf der gesamten Strecke gibt es zahlreiche Beispiele der Handfertigkeit der alten Mallorquiner: Brücken, an beeindruckenden Steilhängen errichtete Mauern, Quellen, Gutshäuser...

Nach einem Aufstieg von etwa fünfundvierzig Minuten, stets auf Steinweg und dicht am Bachbett des l´Ofre – kurz bevor der Olivenhain endet und die natürliche Vegetation beginnt – gelangen Sie an eine Wegekreuzung mit einem rotem Hinweisschild des Weges GR221. Das Schild zeigt an, woher Sie kommen (Biniaraix), und auch die Gegenrichtung, den l´Ofre und den Cúbersee. Fünfundzwanzig Meter von diesem Schild entfernt, in Richtung Norden, finden Sie Sa Madona des Barranc: einen Baum mit gewundener Form und von bemerkenswerter Schönheit. In der Umgebung von Sa Madona stehen weitere Bäume von einzigartiger Form.

Wenn Sie einige Meter in Richtung l´Ofre und Cúber weiter gehen, können Sie sich an einer kleinen Schwengelpumpe erfrischen, aus der etwas oberhalb des Weges Wasser aus der Verger-Quelle sprudelt. Von hier aus können Sie in nördlicher Richtung – auf dem höheren Teil des Weges, direkt vor Sa Madona des Barranc – einen zauberhaften schmalen und durchlöcherten Olivenbaum sehen. Nun können haben Sie zwei Möglichkeiten: entweder Sie steigen weiter hinauf in Richtung des l´Ofregipfels (weitere zwei Stunden) und des Cúber-Stausees (weitere drei Stunden), und machen damit eine der schönsten und typischsten Wanderungen durch das mallorquinische Gebirge machen; oder aber Sie nehmen den gleichen Weg in Richtung Biniaraitx zurück.

Der Rückweg nach Biniaraitx bietet Ihnen eine ganz neue Aussicht auf den Olivenbestand des Gebirges und die Bautechnik der Trockensteinmauern. Falls Sie noch nicht zu erschöpft sind, können Sie zudem am Dorfeingang von Biniaraitx, am Ende des Abstiegs, einen asphaltierten Weg nach rechts nehmen: Dies ist der Weg von Marrois (4,2 km steil), der durch eine der wichtigsten Anbauzonen des Berglandes für das Herkunftsprädikat OLI DE MALLORCA führt. Auf diesem Pfad können Sie zu Fuß bis nach Fornalutx laufen und den Blick auf herrliche Orangen- und Zitronenbäume sowie auf Olivenbäume auf gemauerten Terrassen genießen, ganz zu schweigen vom beeindruckenden Ausblick über das Tal von Sóller.
2   SCHLUCHT VON BINIARAIX - Touren - Oliventourismus - Balearen - Agrarnahrungsmittel, Ursprungsbezeichnungen und balearische Gastronomie 2   SCHLUCHT VON BINIARAIX - Touren - Oliventourismus - Balearen - Agrarnahrungsmittel, Ursprungsbezeichnungen und balearische Gastronomie 2   SCHLUCHT VON BINIARAIX - Touren - Oliventourismus - Balearen - Agrarnahrungsmittel, Ursprungsbezeichnungen und balearische Gastronomie 2   SCHLUCHT VON BINIARAIX - Touren - Oliventourismus - Balearen - Agrarnahrungsmittel, Ursprungsbezeichnungen und balearische Gastronomie
Datos de interés
Preis: Gratis
Dauer: 45 min
Schwierigkeitsgrad: Schwierigkeitsgrad
Transportmittel: auf Fuß

Karte
Agrotourismus
Restaurants
Logo Govern